Montag, 21.05.2018 16:33 Uhr

Menschenrecht auf Leben

Verantwortlicher Autor: Öff. i. B. S. - Sebastian Gerber Rheinland-Pfalz, 16.12.2017, 17:55 Uhr
Presse-Ressort von: Sebastian Bauer Bericht 6322x gelesen

Rheinland-Pfalz [ENA] Die UN-Menschenrechtscharta wurde am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen in Paris verkündet. Der 10. Dezember wird seitdem als Internationaler Tag der Menschenrechte begangen. Diesen Tag würdigt das rheinland-pfälzische Justizministerium jährlich mit einem Festakt. In diesem Jahr sprach hierbei der stellvertretende Direktor der 'Equal Justice Initiative' Randy Susskind.

Zum Festakt am Dienstag betonte Randy Susskind die Ungerechtigkeit bei der Verhängung der Todesstrafe in den Vereinigten Staaten. "Nicht die Schwere eines Verbrechens spielt bei den Entscheidungen der Gerichte über das Strafmaß die entscheidende Rolle, sondern soziale Faktoren wie Armut, Rasse und Herkunft, aber auch die politischen Überzeugungen des zuständigen Staatsanwalts", so Randy Susskind in einer Mitteilung des rheinland-pfälzischen Justizministeriums. Die 'Equal Justice Initiative' stellt Gefangenen, die möglicherweise zu Unrecht verurteilt wurden und mittellosen Gefangenen oder Beschuldigten einen Verteidiger zur Verfügung. Besonders setzt sie sich für Beschuldigte ein, denen die Verurteilung zur Todesstrafe droht.

Justizminister Herbert Mertin: "Es ist eine gute Tradition, dass das Ministerium der Justiz den Internationalen Tag der Menschenrechte mit einer eigenen Veranstaltung würdigt. Die Menschenrechte haben auch in diesem Jahr wieder breiten Raum in der öffentlichen Wahrnehmung und in der medialen Berichterstattung eingenommen. Leider zumeist nur dann, wenn sie 'mit Füßen getreten' werden, wenn es zu eklatanten Menschenrechtsverletzungen kommt. Das war auch 2017 wieder viel zu oft der Fall. Denken wir nur an die weiterhin besorgniserregende Lage in der Türkei oder an die Verfolgung der Rohingya in Myanmar. Der Gedenktag soll die Bedeutung der Menschenrechte herausheben. Unsere Veranstaltung will dazu einen Beitrag leisten."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.